Willkommen
 RR als Spiegel der Seele
Über mich
Ausbildungsphilosphie
Überregionales Angebot
Ausbildungskurse
Impressionen Gruppenkurse
Rhodesian Ridgebacks
RR in meinem Training
Meine Schüler
Neuigkeiten
Wissenswertes
Preisliste
Fotogalerie
Gästebuch
Kontakt
Links
Impressum





Dieses Angebot habe ich für Sie aufgrund der großen überregionalen
Nachfrage eingerichtet.


Mein Anliegen ist es, Ihnen auch dann eine Möglichkeit zum Training
bei mir einzuräumen, wenn Sie eine lange Anfahrt haben.


So besteht für Sie die Möglichkeit, zum Beispiel am Wochenende ein
komprimiertes Intensivtraining mit Seminarcharakter bei mir in
Anspruch zu nehmen.


Oder Sie entscheiden sich für einen Urlaub in Verbindung mit einer
intensiven Ausbildungswoche, wobei Sie auch hier eine komprimierte
und intensive Schulung von mir erhalten.


Rufen Sie mich einfach an. Ich erstelle Ihnen ein individuelles Angebot.

Bei der Suche nach einer geeigneten Unterkunft bin ich gerne behilflich.


Babu aus dem weit entfernten Elsdorf

Diana Dederichs   29.1.2009
um 15:01 Uhr Fr. Karsten scheint die Sprache unserer Ridgebacks zu verstehen und zu sprechen.
Nach mehreren Hundeschulstationen haben wir in Fr. Karsten endlich eine optimale Trainerin für unseren Hund und für uns gefunden.
Schon bei der ersten Trainingseinheit hat sie einen sanften Zugang zu unserem ungestümen Ridgeback Rüden gefunden und vermittelt uns seitdem nicht nur Wissen sondern auch wichtige Erfahrungen zu der liebenswerten Rasse Rhodesian Ridgeback.
Fr. Karsten hat uns in den letzten Wochen gezeigt, dass „Erziehung“ nur als Team zwischen Mensch und Hund funktionieren kann.
Ihre Trainingsmethoden machen sowohl uns, als auch unserem Hund Spaß. Wir haben gelernt, dass es wirklich möglich ist einen Hund mit Liebe, Geduld und Konsequenz zu führen.
Der Ridgeback ist keine Rasse, die durch stures im Kreisgehen und Kasernenhofbefehle lernt zu gehorchen, eher schaltet er in diesem Fall auf stur was wir auch in unserem Fall bemerken mussten. Dieses Verhalten wird aber in den meisten Hundeschulen als Ungehorsam tituliert und der Hund dazu gezwungen zu gehorchen. Leider herrscht in den meisten Hundeschulen immer noch die Meinung das jede Trainingsmethode auf jeden x-beliebigen Hund übertragen werden kann, ungeachtet der Rasse und Persönlichkeit des Hundes und völlig egal ob der Hund Spass an dieser Methode hat oder nicht.
Vor allem unsere Ridgebacks werden in vielen Hundeschulen aufgrund ihrer typischen Eigenarten ganz gerne als schwer erziehbar und ungehorsam beschrieben.
Fr. Karsten kennt diese typ. Ridgeback-Eigenarten und weiß, dass der Ridgeback und seine Persönlichkeit nicht in ein starres Hundeplatzschema gepresst werden kann.
Seit 4 Wochen arbeiten wir gemeinsam mit Fr. Karsten daran das Ridgeback Motto „Miteinander“ auch zu unserem Motto zu machen, bisher mit großem Erfolg.

Wir wünschen Ihnen, Fr. Karsten weiterhin viel Erfolg und hoffen dass sie noch vielen verzweifelten Ridgebackhaltern die Angst vor der Hundeausbildung nehmen werden. Sie haben uns gezeigt wie einfach es sein kann aus Hund und Mensch ein funktionierendes Team zu bilden.

Vielen Dank aus dem weit entfernten Elsdorf (bei Köln), Diana Dederichs und Christofer Angeler.

„Der Ridgeback wird Ihnen die Sterne vom Himmel holen, aber nur solange sie seine Persönlichkeit respektieren.“


Cira aus Nürnberg

Corina Hendrych 14.7.2017
um 16:31 Uhr

Liebe Rosi,
nachdem ich das Gefühl hatte, unsere Prinzessin Cira langweile sich bei unseren Spaziergängen und immer mehr Spaß am Jagen hat, beschloss ich Hilfe zu suchen um diese Leidenschaft in Griff zu kriegen.
Es musste jemand sein, der diese besondere intelligente Rasse Rhodesian Ridgeback richtig versteht. Und wir fanden Dich, die beste Hundetrainerin für Antijagdtraining.
Nicht nur Cira war sofort von Dir begeistert. Obwohl die Trainingswoche für alle anstrengend war, haben wir die Zeit nicht nur genossen, auch viel gelernt und das setzen wir die nächsten Monate auch konsequent mit Freude um.
Wir danken Dir für die schöne Woche in Unna, auf Gut Höing und vor allem mit Dir.
Den Kontakt lassen wir bestimmt nicht abbrechen und freuen uns trotz des weiten Weges auf die nächste Zusammenkunft.
Liebe Grüße aus Nürnberg

Gustav aus Osnabrück


Liebe Rosi

Vor 1 ½ Jahren ist unser RR Rüde Gustav bei uns eingezogen. Wir waren so glücklich, doch einige unserer Bekannten, sowie unsere Familien waren sehr skeptisch, ob wir den händeln können.
Auf einmal waren wir total verunsichert und so sind wir zu dir gekommen.
Du hast uns mit deinem Konzept an die Hand genommen…
, Liebe, Geduld und Konsequenz.
…..wir schaffen das zusammen
Die Körpersprache, Signale eines RR zu lesen, zu reagieren und agieren ist ein grosses Thema, das du uns gezeigt hast. 
Das Führen und Erziehen ist keine einfache Sache, aber mit deiner Hilfe sind wir auf einem guten Weg, der auch von den Skeptikern bemerkt wurde.
Das war und ist nicht immer einfach, es sind auch schon Tränen geflossen, mit deiner Geduld und den vielen guten Trainingsstunden bestärkst du mich immer wieder.
Dafür Danke ich dir von Herzen
Mein kleiner Gustav und ich haben noch einige Baustellen zu bewältigen, aber ich bin mir sicher, das wir ein gutes verlässliches Team werden, mit deiner weiteren Hilfe.
Danke Rosi.

Amy aus dem Rheingau

Liebe Rosi,
wollte mich kurz melden. Wir sind heute nachmittag um 17.00 Uhr wieder zu Hause angekommen. Nachdem Amy voller Freude im Garten ein paar Runden gelaufen ist, hat sie die Katze unseres Nachbarn entdeckt. Nach kurzem Sortieren unserer neuen  Kommandos, haben wir sie zurückgerufen und es hat super geklappt. Sie hat prima reagiert. Wir sind sehr froh ,dass wir bei Dir waren und Du uns auf den richtigen Weg gebracht hast.
Ganz liebe Grüße
Peter und Birgit mit Amy


Donkor aus Verden

Die lustigen H....´s mit DONKOR
Ich vermisse Euch!


Liebe Rosi,

Du hast unsere Herzen und vor allem das von unserem DONKOR erobert.
Es hat nur wenige Augenblicke gebraucht, um unseren sensiblen aber freundlichen Schatz in Deinen Bann zu ziehen.

Du triffst die richtigen Worte und Töne. Wir waren erstaunt, wie man nur durch den gezielten Einsatz der Stimme unser Sensibelchen im Training motivieren und bestärken kann.

Auch Hemmsignale hast Du uns freundlich und absolut gewaltfrei nahe gebracht.

Das Alles - war der Schlüssel zum Herzen unseres „Schätze-cken“.

Wir haben uns eine Art „Bedienungsanleitung“ gewünscht und Du hast unsere Erwartungen weitaus übertroffen.

Da wir aus dem fernen Verden (Niedersachsen) kommen, haben wir uns über Dein Angebot gefreut und an zwei Wochenenden mit Dir intensiv trainiert.

Durch das abwechslungsreiche Training und Dein Einfühlungsvermögen hast Du es geschafft Hund und Halter konzentriert bei Laune zu halten.

Die Zeit mit Dir war wirklich schön und wir werden Dich sehr vermissen.

Jetzt heißt es dranbleiben und schön weiter trainieren, was gar nicht schwer fällt, weil alle daran Spaß haben und wir uns so freuen unseren Racker jetzt endlich zu verstehen und richtig unterstützen zu können.

Du hast uns auch viele Buchtipps und Ratschläge gegeben, so dass jetzt das ganzes Paket stimmt.

Wir sind dankbar, dass wir Dich auch zukünftig um Rat fragen dürfen, was auch zeigt, wie wichtig Dir die Entwicklung Deiner Schützlinge ist.

Wir hoffen, dass Du noch viele Hunde und Eltern/Halter so glücklich machen kannst.

Alles Liebe wünschen Dir liebe Rosi

Sven, Melissa und DONKOR

Verden, den 10.06.2012

Bashira aus Goldbach

Dini aus AB


Liebe Rosi,  

mehr als fünf Monate sind schon wieder vergangen, seit dem ich mit Dini und in Begleitung meiner Tochter Celina ein lehrreiches Wochenende bei Dir in Unna verbracht habe.

Die von Dir empfohlene Art und Weise mit Dini (oder eigentlich einem Ridgeback im Allgemeinen) zu reden und umzugehen war zunächst gewöhnungsbedürftig, aber ich habe mir das zu Herzen genommen und umgesetzt und wende dies jetzt völlig automatisch und wie ich meine/hoffe auch gut koordiniert an.

Auch meine Frau konnte ich schnell davon überzeugen, dass man mit einem Ridgeback sehr liebevoll reden und umgehen muss, auch wenn es einem in der einen oder anderen Situation anfangs schwer fällt ruhig zu blieben.

Der Erfolg gibt uns schließlich Recht.

Vor einiger Zeit in der ZOS-Stunde hatte meine Frau das Erlebnis, dass die Trainerin unseren Dini in hartem Ton, jedoch ergebnislos zum Sitz aufgefordert hat.

Meine Frau erklärte ihr dann, dass man einen Ridgeback immer ruhig und liebevoll ansprechen sollte. Sie hat Dini dann in entsprechende Weise gebeten abzusitzen, was er prompt befolgt hat.

Ein schöner positiver Vorführeffekt.  

Es war verblüffend, wie schnell Dini lernte auf ein kleines Geräusch von uns oder die Aufforderung langsamer zu gehen oder stehen zu bleiben positiv reagierte.

Nur sein hohes Stresspotential und das in den folgenden vier Wochen nach dem Lehrgang zunehmend hormongesteuerte Verhalten waren teilweise massiv hinderlich.

Also haben wir uns Ende August dann doch für einen Hormonchip entschieden.

Mittlerweile haben wir einen noch viel besseren Zugang zu ihm.

Wenn er unter Stress kommt ist auffällig, dass er jetzt anschließend viel schneller wieder ansprechbar ist.

Negative Veränderungen aufgrund des Eingriffs konnten wir bis heute überhaupt keine feststellen.

Er ist einfach ein ganz lieber Kerl, nicht nur im Umgang mit Menschen sondern auch mit anderen Hunden.

Kontakte mit anderen Hunden hat er jetzt oft und regelmäßig und verhält sich dabei ganz prima.

Bei jedem Spaziergang arbeite ich zwischendurch immer wieder mit ihm an der Aufmerksamkeit und freue mich, dass ich hier in den letzten Monaten schon erheblich weiter gekommen bin.

Ich füttere ihn viel aus der Hand, was die Beziehung und die Aufmerksamkeit ganz prima fördert.

Soweit mein kurzes aber in jedem Fall doch positives Feedback.
Vielen Dank nochmal für die vielen wertvollen Tipps und Tricks.

Viele Grüße 
Ralph

Abeni mit Frauchen aus Selm

Fen aus Hagen und Chuki aus Dortmund

Moyo aus Bochum

Liebe Frau Karsten,
es ist schön zu sehen wie unser 16-Monate alter RR-Rüde Moyo, dank Ihrer kompetenten Hilfe, große Fortschritte macht.Schon nach wenigen Trainigsstunden hat er wieder Lust gefunden, mit uns zu arbeieten und sich auf uns zu konzentrieren.
Lange war das nicht der Fall. Es ist noch viel zu tun; noch für Wochen,....oder Monate?
Wir können und wissen nicht Alles 100%-ig; Vieles haben wir falsch gemacht, nicht Moyo.
Für die Mühe und tolle Unterstützung sagen wir Ihnen herzlichsten Dank;
Sie verstehen Ihr Handwerk.

Liebe Grüße Fam. Sonsalla und ein Schlecki von Moyo.


Barney, Hund des Falkners Jo Geilen
( vielen Dank für das schöne Foto! )

Mengon mit Frauchen


Auf dem Weg zu einem guten Team..


.. mit neuen Kommunikationsstrukturen..


.. sensibler Führung..


.. unendlich viel Liebe..


..zu einem zufriedenen und souveränen Hund: Mengon


Frau Janzen und Herr Steble
9.5.2010
um 19:48 Uhr

Liebe Frau Karsten,

morgen ist vorerst unsere letzte Trainingsstunde und wir möchten uns bei Ihnen für die schöne und lehrreiche Zeit bedanken.
Im Februar 2010 haben wir Mengon bei Ridgeback in Not gesehen und uns entschieden, ihn in unsere Familie aufzunehmen.
Die Anfangszeit gestaltete sich aber als eine sehr anstrengende und schwierige Zeit, die wir uns so nicht vorgestellt hatten. Mengon ist erst vier Jahre und schon in den Händen von zwei Besitzern gewesen. Demnach sind wir nun seine dritte Familie und die Bindung musste erst einmal aufgebaut werden.
In Bezug auf andere Hunde war Mengon immer sehr aufgebracht und kaum zu bändigen. Ein einfaches Vorbeigehen war ohne großes Gebell und Leinenzug nicht möglich. Schon von weitem fixierte Mengon die herankommenden Hunde und stand stark unter Stress.
Da Mengon nur die einfachsten Grundkommandos kannte, war es nun für uns dringend an der Zeit, neue Kommunikatiosstrukturen zu erlernen.
Zum Glück gab es da eine Frau wie Sie, die uns viel Mut gemacht hat. Sie haben uns Dreien neue Wege gezeigt,mit diesen Problemen umzugehen. Wenn wir heute einen Blick in unser Hundetagebuch werfen und die erste Trainingsstunde mit den heutigen Spaziergängen vergleichen, ist es fast unmöglich, was wir in dieser Zeit alles erreicht haben.Mengon ist bei Hundebegegnungen derartig ruhiger geworden und viel leichter abzulenken. Wir können die Konzentration leichter auf uns richten und andere Hunde aus einer relativ geringen Entfernung an uns vorbeigehen lassen.
Auch der Rückruf im Freilauf funktioniert mittlerweile so gut, dass Mengon uns nicht bei dem nächsten vorbeifliegenden Vögelchen davonsaust.
Wie Sie es bereits sehr passend beschrieben haben, sind wir in den letzten drei Monaten zu einem guten Team zusammengewachsen mit der Erfahrung, dass es sich lohnt, liebevoll, geduldig und konsequent zu sein.
Allerdings werden wir unser Bestes geben mit dem Üben niemals aufzuhören, denn lernen können wir immer wieder neu.

Anne-Kathrin und Patrick mit Mengon


Shana aus Köln

Susanne, Dirk und Shana  
8.3.2011 um 18:37 Uhr

Liebe Rosi,

dafür das wir einen wirklich schweren Start hatten, haben wir uns prima zusammengerauft.
Wir sind froh, dass wir den weiten Weg von Köln zu dir gefunden haben, uns war einfach wichtig, dass uns jemand mit Ridgeback Erfahrung weiterhilft.

Die Rasse ist einfach speziell und unsere Shana im Besonderen.

Daran wie sehr sie sich freut dich zu sehen- und das ist bei Shana wirklich keine Selbstverständlichkeit- erkennen wir, dass das Training richtig ist und ihr unheimlichen Spaß macht.

Uns übrigens auch, auch wenn es manchmal anstrengend und auch frustrierend ist.
Aber die guten Fortschritte die wir bisher gemacht haben zeigen uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.
Und überhaupt bewundere ich deine Geduld. Da arbeite speziell ich noch dran
Wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen, dann hoffentlich immer bei Sonnenschein.

Liebe Grüße
Susanne und Dirk


Olu aus Wesel

Liebe Rosemarie,

vielen Dank, das Du mir immer wieder die Augen öffnest und direkt die Probleme ansprichst!

Du kennst und verstehst die Ridgis genau.

Es sind immer wieder tolle Stunden, die auch anstrengend sind. So soll es auch sein.
Nicht nur Olu ist danach geschafft.

Ich nehme viel mit und es macht Spaß zu sehen, wie Olu und ich als Team alles umsetzen können.

Wir werden gerne weiter bei Dir lernen und Erfahrungen sammeln und Spaß haben.

Lieben Gruß aus Wesel senden Doris mit Olu



Liebe Rosemarie,

ja jetzt sind Olu und ich schon ein Jahr bei Dir im Training. Der RidgebackRacker ist jetzt 18 Monate alt und hat richtig Temprament als Riese. Mit Deinem Motto: Liebe, Geduld und Konsequenz sind wir zu einem gutem Team herangewachsen!

Es macht uns Spaß miteinander zu arbeiten und sehen immer wieder Erfoge. Da wir nah am Wald wohnen begegnet uns gerade jetzt viel kleines und grosses Wild. Auch wenn Hasen auf der Wiese fangen spielen oder das Reh den Weg kreuzt oder die Wildschweine einen Ausflug in der Rotte machen Olu hat auch die Aufmerksamkeit bei mir und kann mit mir arbeiten. Wir nutzen oft Morgens früh die Gelegenheit an der Schleppleine an diesen Situationen den Rückruf zu üben und es klappt gut.

Liebe, Geduld und Konsequenz zahlen sich aus !

Liebe Rosemarie Danke Dir für die guten Stunden im Gruppen und Einzelunterricht, bei denen wir schon viel lernen durften.

Wir freuen uns auf weitere Stunden

Doris und Olu

Layla mit Herrchen

Artis

Liebe Frau Karsten,

mein erster Besitzer wollte sich mit mir zusammen im Auto umbringen, da war ich etwa 2 Jahre alt. Er ist gerettet worden und mich hat man auf dem Feld liegen lassen. Eine junge Frau hat mich gefunden, zum Arzt gebracht und wieder aufgepäppelt.

Aber dann hat mich der Bruder meines ersten Herrchen wieder weggenommen und zur Adoption freigegeben. Ich weiß nicht warum, aber keiner wollte mich haben und das, obwohl ich doch wirklich ein ganz lieber, sensibler und charmanter Ridgeback-Junge bin. Außerdem sehe ich auch noch gut aus. Zwischen den verschiedenen Stationen hat mich diese junge Frau immer wieder bei sich aufgenommen.  Aber auch sie konnte mich nicht behalten.

Am 5. Juni habe ich dann endlich mein Zuhause gefunden. Jetzt habe ich eine Mama und einen Papa, die mich sehr lieben und die mich nie wieder hergeben wollen. Das ist auch der Grund, daß ich besonders gut auf sie aufpassen muß, damit ihnen nichts passiert und daß auch kein anderer Hund sie mir wegnimmt, denn auch ich liebe sie sehr und ich möchte sie auf gar keinen Fall verlieren.
Da meine sozialen Kontakte in den ersten 5 Jahren meines kleinen Lebens nicht sehr ausgeprägt waren und ich ja auch leider einige recht negative Erfahrungen gemacht habe, mußte ich erst einmal Vertrauen haben lernen. Das habe ich auch schnell gelernt in der Sicherheit meines Zuhauses.

Meine Mama fand allerdings, daß eine professionelle Hilfe zu meiner liebevollen Erziehung doch von Nöten war. Somit bin ich dann zu Frau Karsten gekommen, die selber zwei Ridgebacks hat und weiß, was für Sensibelchen wir sind - trotz unserer imposanten Erscheinung. 

In der ersten Stunde dachte meine Mama, das ist doch etwas albern, also habe ich auch etwas mehr oder weniger lustlos mitgemacht. Das Beste waren noch die Leckerchen, die es nach gutgemachten Übungen gab.

 In der zweiten Stunde stellte meine Mama fest, oh, das hat ja System und funktioniert.

Daraufhin habe ich auch viel lieber mitgemacht. Das ging dann soweit, daß Mama und ich auch allein auf unseren Spaziergängen spielerisch die Übungen gemacht haben, was uns beiden auch richtig Spaß gemacht hat (ich hatte noch mehr Spaß, denn jetzt gab es tolle Leckerchen, auch wenn wir allein übten.

Ihr müßt wissen, das Essen  ist für mich das Zweitschönste auf der Welt, was ja kein Wunder ist, wenn man bedenkt, daß ich 5 Jahre lang nicht wirklich verwöhnt worden bin).

Ich fand das Lernen eigentlich recht schön, denn da konnte ich ja auch zeigen, daß wir Hunde nur gefordert werden müssen, um gute Leistungen zu bringen.

Mir hat die Zeit, die wir drei, Frau Karsten, meine Mama und ich, miteinander verbracht haben, richtig gut gefallen, denn die zwei haben ja wirklich toll mit mir "gespielt" und meine Mama war immer ganz stolz, wenn ich die Übungen richtig gemacht habe.

Heute hatte ich meine letzte Stunde. Ich bin fast ein bißchen traurig, denn die Frau Karsten mag ich sehr, nicht nur wegen der Leckerchen.

Meine Mama und Frau Karsten sagen, daß ich richtig gut gelernt habe, worauf ich natürlich auch sehr stolz bin.

Jetzt würde ich gern noch meinen Papa überreden, einmal mit uns dreien ein Stunde zu verbringen. Das wäre doch toll, oder?

Mama und ich werden immer wieder einmal ins Feld oder auf den "Truppi" fahren. Dann kann ich noch einmal ein bißchen mit den anderen mitmachen.

Ich jedenfalls wünsche allen Hunden, ganz besonders denen, die Schlimmes erlebt haben, daß sie eine so liebevolle - und konsquente - Trainerin finden, wie ich sie gehabt habe.

Alles Liebe und hoffentlich bis bald
Ihr Artis

Dortmund, 01. Dezember 2011

Andrea mit Chuki

Adil und Andrea mit Chuki1.2.2012
um 13:35 Uhr
Liebe Rosi,

Du begleitest uns seit einer ganzen Weile beim Training mit unserem Chuki. Wir möchten uns auf diesem Weg bei Dir bedanken, dass Du uns in den Trainingsstunden und auch darüber hinaus, stets mit Rat zur Seite stehst. Seit der ersten Trainingsstunde hast Du immer sehr darauf geachtet, dass wir das Verhalten von unserem Ridgi verstehen und mit ihm zu einem Team zusammen wachsen. So langsam sind wir auf dem richtigen Weg.. Danke für Deine Geduld!!

Es grüßen Dich ganz herzlich Adil und Andrea mit Chuki

 Rhodesian Ridgeback Hündin Hannah mit Herrchen und Frauchen aus Dresden

 Hallo, liebe Frau Karsten,

nun sind schon drei Wochen vergangen, seit wir mit unserer Hannah bei Ihnen waren.

Wir haben uns fast schon an alle neu erlernten Kommandos gewöhnt
und Hannah macht sehr gut mit

Zu beobachten ist auch, dass sie wesentlich entspannter ist.

Wir sind sehr froh darüber, dass wir die weite Reise auf uns genommen haben,
da wir mit diesem „wilden Kamel“ nun doch entspannter umgehen können.

Zur Zeit haben wir Besuch von unseren Kindern aus Wiesbaden.
Bis auf die erste, recht heftige lautstarke Begrüßung (Hannah war natürlich angeleint),
hat es gleich von der ersten Stunde an wunderbar funktioniert.

Die Gäste wurden sofort nach ca. 5 Minuten integriert,
der Hund war lieb und ruhig, selbst in der Nacht, wenn unsere Kinder durch die Wohnung laufen, gibt es nicht einmal ein „Wau“.  

Zusammengefasst - Hannah ist ein sehr liebes und umgängliches  Familienmitglied geworden.

An ihrem Reviergehabe als Wach- und Schutzhund müssen wir allerdings noch sehr arbeiten.

Wir danken Ihnen für Ihre total wichtigen Hinweise,  dass man da die jeweilige Gefahrensituation niemals unterschätzen darf.

Wir haben uns sehr gefreut,
Sie als absoluten Profi-Hundeversteher kennengelernt zu haben
und bedanken uns noch einmal ganz herzlich für Alles.

Es ist jetzt für uns zwei, viel zu alte Menschen, doch beruhigender, mit so einem Riesenkraftpaket wie Hannah – 72 cm Risthöhe, ca. 38 kg schwer – dank Ihrer Hilfe, auch was die Zukunft mit Hannah betrifft, verständnisvoller umzugehen.


Es grüßen ganz herzlich
die schöne Hannah
mit ihren zwei „Alten“ Hartmut und Karin Liebig aus Dresden

Hannah aus Dresden

Conner mit Frauchen aus Hagen

Donkor u. Fenja
aus aus dem Norden

Fenja und Ursula31.7.2012
um 6:40 UhrHallo liebe Rosi!

Nun möchte ich endlich Bericht erstatten - um Dir ein möglichst realistisches Feedback zu geben, habe ich das Wochenende "sacken" lassen und in aller Ruhe (nein, auch in hektischen Momenten) ausprobiert, was die neu erlernten Handlungsstrategien im Alltag taugen. Aber der Reihe nach:

Nachdem das Auto beladen war und Fenja immer größere Augen bekommen hatte bis sie zuletzt allein im Zimmer zurück blieb, sollte sich die Maus auf einer letzten Höing-Runde lösen und entspannen. Du ahnst jetzt sicher, wer uns auf dieser Abschlussrunde als erstes begegnete ..... jawoll!!! Ich hätte die Tiger verwursten können - es sollte doch ein entspannter Abschluss werden!
Im Feldweg waren die Viecher vergessen und gelöst ging´s dann zurück zum Auto, wo wir schon erwartet wurden! Zum Glück hatte die Katze wenigstens ihre Rollator-Verstärkung nicht dabei.
Für die Rückfahrt brauchten wir fast drei Stunden, weil auf der Autobahn ordentlich Betrieb war. Fenja hat die meiste Zeit verschlafen. Sie hat sich sooo riesig gefreut, als sie wieder zu Hause war und hat ausgiebig mit Aaron im Garten getobt.

Aber jetzt kommt das Beste:

Wir haben so viel bei Dir gelernt, was wir hier im Alltag durchgängig umsetzen können!

Die Hemmsignale und der Rückruf klappen so zuverlässig, dass ich mich traue, Fenja frei laufen zu lassen, wenn ich sicher bin, dass sie keinen Braten in der Nase hat.
Wenn sie zuuu interessiert Witterung aufnimmt reicht ein Doppel-Schnalzer und sie kommt zu mir und holt sich ihr Leckerlie ab, schön bei mir bleiben und weiter.

Die Kehre üben wir inzwischen an der Schafweide, die Heidschnucken werden immer langweiliger.
Nach ein paar Kehren gehen wir dran vorbei, ohne dass Fenja sie beachtet.

Stattdessen klebt sie an mir!

Hier im Garten üben wir die Kehre, wenn die Bewohner des Heimes nebenan im Garten sind - auch die werden dann zunehmend uninteressanter für Fenja.

Beim Spazi nutze ich sie bei Ablenkung - klappt bisher sehr gut, auch wenn was geworfen wird. Wir hatten aber noch keine Katzen dabei.

Das Thundershirt ist heute angekommen mit der gummierten Schleppleine.

Und am Mittwoch beginnt der neue Kurs in der Hundeschule, wir sind in einer 4-er Gruppe, außer Fenja mindestens zwei RR, da ergeben sich vielleicht Spielkontakte.
Ich hoffe, die Trainerin kann das annehmen, was wir bei Dir gelernt haben.

Fenja ist jetzt viel erwachsener, "vernünftiger". Unsere Kommunikation - also eigentlich meine - ist viel leiser geworden und Fenja aufmerksamer und motivierter.

Sogar mein Mann hat ihre/unsere Fortschritte wahrgenommen und möchte beim nächsten WE in Unna auf jeden Fall dabei sein.

Wir sehen uns also sehr wahrscheinlich wieder!

Wir werden jetzt die Ablenkung langsam steigern - bis zu den Katzen ist es allerdings noch ein langer Weg.

Aber Vögel klappen schon besser - zeigen und anschmachten statt hetzen!

Bestimmt kommen auch wieder frustrierende Zeiten, denn kein Fortschritt ohne Rückschritt. Dann möchte ich gern Dein Angebot annehmen und Dich um Rat bitten, wenn´s hakt.

Für heute möchte ich mich verabschieden mit einem ganz großen DANKESCHÖN, besonders von Fenja, die sich freut, dass Mama ein bisschen gelassener mit ihr umgeht, weil sie in Unna gelernt hat, ihre Fenja besser zu verstehen, ihr mehr zu vertrauen und mehr zuzutrauen ... nicht zu vergessen die Schnüffelspiele unterwegs, bei denen uns hoffentlich noch niemand beobachtet hat!

Gute Nacht und herzliche Grüße
Ursula & Fenja

Kenzo aus Soest

Geschwisterchen Zuri und Kimba aus Luxemburg
mit meiner Hündin Billie als "Gouvernante"

Ridgeback-Gruppe "international"

Oskar mit Frauchen

Nala

Kimba aus Hilden

Anja Fischer
 24.9.2012
um 10:32 Uhr

Liebe Rosemarie,

meine Kimba ist nun fast 5 Monate alt. Es ist erstaunlich, wie toll sie sich entwickelt hat. Sie hört im Wald viel besser als die meisten erwachsenen Hunde und läßt sich selbst beim Spielen mit anderen Hunden abrufen, obwohl dieses ihre größte Leidenschaft ist. Dieses haben wir bei Dir gelernt. Als Kimba 10 Wochen alt war und ich um Termine bei Dir bat, war ich sehr verzweifelt. Ich dachte , ich bändige den kleinen Wildfang nie. Danke, das Du mich überzeugt hast, das Kimba und ich zusammen gehören. Du hast mir Mut gemacht, das man einen Ridgeback gut erziehen kann und warst jederezeit für mich da. Heute ist Kimba für mich der beste Hund der Welt. Die Ridgebacks sind wirklich sehr sensibel und sie verstehen einen, ohne das man besonders streng sein muß. Auch das habe ich durch Dich gelernt.Man merkt bei jedem Training, wie sehr Dir die Hunde am Herzen liegen. Ich hoffe, das auch Andere, die mit Ihrem Hund Schwierigkeiten haben, den weg zu Dir finden.

Rhodesian Ridgeback Rüde Kayn

Rhodesian Ridgeback Fabayo aus Heinsberg und Nala

Rhodesian Ridgeback Durah aus GM und Bella aus Hamm


Rhodesian Ridgeback Fen mit seinen tollen Hundeeltern

Maya mit Frauchen

Skippy und Frauchen

Skippy und Frauchen30.3.2010
um 12:08 Uhr

Hallo Frau Karsten,

Schade, bald ist die Zeit mit Ihnen vorbei

Mein Frauchen und ich (Skippy; Viszla-Mix, geb 01.05.2008 ) sind zu Ihnen gekommen, weil ich Fahrradfahrer, Jogger, Autos und manchmal auch Fußgänger nicht leiden konnte.

Besonders schlimm war es mit anderen Hunden. Ich bellte sie an und riss auch dabei mein Frauchen zu Boden.

Eigentlich bellte ich alles an, was mir über den Weg lief. Besonders schwer fiel es mir, an der Leine zu gehen. Denn Katzen und Vögel waren viel interessanter.

Mit diesem Verhalten brachte ich mein Frauchen zur Verzweiflung. Auch ein Besuch in einer Hundeschule im Alter von 6 Monaten änderte nichts an meinem Verhalten.

Doch ab dem 03.02.2010 änderte sich alles. Denn da traf ich Sie zum ersten Mal.

Sie haben mir gezeigt, dass mein Frauchen interessant ist. Durch das intensive Training mit Ihnen und meinem Frauchen wurde ich schon nach der zweiten Unterrichtsstunde viel ruhiger. Beim Freilauf komme ich immer wieder zurück, wenn mein Frauchen mich ruft, auch wenn die Spuren im Feld viel besser riechen und die Vögel so toll fliegen (Fliegt weiter! Ohne mich!").

Die o.g. Objekte interessieren mich jetzt nicht mehr. Ich schaue zwar mal hin, habe aber nicht mehr den Drang, sie anzubellen oder zu ihnen hinzulaufen. Sollen sie doch weitergehen, fahren, laufen.

Allerdings muss ich gestehen, dass die anderen Hunde teilweise noch ein Problem für mich sind. Aber zur Zeit trainieren wir das Vorbeigehen an anderen Hunden, die für mich noch interessant sind. Das klappt nicht immer so gut, weil mein Frauchen dann immer sehr nervös wird und an die vergangenen Zeiten denken muss.

Aber Dank der Motivation von Ihnen Frau Karsten, werden mein Frauchen und ich auch das noch meistern.

Wir sind stolz und glücklich, dass wir Sie getroffen haben und es mit Ihrer Hilfe geschafft haben.

Vielen vielen Dank!


Juba aus Kassel

Nadya und Juma aus Dinslaken

Nadya K.10.11.2011
um 17:12 Uhr

Hallo liebe Rosemarie,

jetzt aber ein Feedback von mir und meiner Danjuma.
Oh man , völlig genervt und angespannt standen wir bei der ersten Trainingsstunde auf der Wiese.

Mein Mädchen fand alles toll , nur für mich hatte sie keine Augen mehr.

Besonders dein " Quietschie " hatte es ihr angetan.
Also flog ich hinter meinem Hund her und war begeistert von unserem ersten Auftritt bei der Trainingsstunde.

Aber dann....

Du brauchtest nicht viel mehr zu sehen und wusstest direkt was jetzt und in Zukunft zu tun ist. Tolle Trainingsaufgaben direkt in der ersten Stunde und jede menge Hoffnung das alles wieder besser wird.

Tja und siehe da, nach knapp 4 Wochen ist sie wesentlich ausgeglichener , freundlicher , weniger ablenkbar und vor allem viel mehr interessiert an den Dingen die ich mache.

Natürlich haben wir noch einige Zeit vor uns in der wir das gelernte auch vertiefen müssen.
Aber das schaffen wir!

Also ein riesiges Dankeschön!

Du hast uns sehr geholfen.

Es war wirklich toll mit Dir zu trainieren, mach so weiter und ich hoffe das Du noch viele Hundeherzen glücklich machen darfst.

Liebe Grüße
Nadya und Danjuma



Lernen unter zunehmender Ablenkung: ruhiges Vorbeigehen an anderen
Hunden und Personen
Impressionen aus der Rhodesian Ridgeback HundeschuleGruppe

Bexter mit Frauchen

Intensive Bindung

Bexter

Hohe Aufmerksamkeit und freudige Konzentration


Bexter nach dem Training im Rhodesian Ridgeback Gruppenunterricht

Liebe Rosemarie.

Seit Ende Mai besuch ich Dich zusammen mit meinem Rhodesien Ridgeback Bexter, um die veränderten Verhaltensweisen zu analysieren und zu beheben.

Im Folgenden möchte ich zum besseren Verständnis etwas auf Bexters Vorgeschichte eingehen:
 
Eine Veränderung von Bexter habe ich festgestellt, nachdem wir ihn im Alter von 2 1/2 Jahren in eine vierwöchige stationäre Ausbildung einer Hundeschule gegeben habe, um ihn anschließend in meinem beruflichen Alltag einbinden zu können. Innerhalb dieser Ausbildung sollte die Beständigkeit des Grundgehorsams optimiert werden.

Nachdem Bexter die damalige stationäre Ausbildung durchlebt hatte, war ein verbesserter Grundgehorsam zu erkennen, jedoch änderte sich sein Verhalten deutlich gegenüber Menschen. Er reagierte auf dunkel gekleidete Menschen, insbesondere Männer sehr atypisch. Er bellte diese Menschen an und wies eine absolute Abwehrhaltung gegenüber diesen Personen auf. Er war ängstlich und konnte mit vielen unruhigen Situationen nicht umgehen. Er reagierte verschreckt, so dass einige Situationen mit ihm nicht kalkulierbar waren.

Da diese unkontrollierbaren Situation in unregelmäßigen Abständen immer mal wieder auftraten, veranlasste es mich dazu, mir professionelle Hilfe zu suchen.

Nachdem ich lange im Internet recherchiert hatte, bin ich auf Deine Seite gestoßen und habe Kontakt zu Dir aufgenommen.

Direkt beim ersten Treffen konntest Du feststellen, dass die Beziehung zu mir und Bexter zwar sehr intensiv, jedoch auf eine gewisse Weise distanziert ist. Dies führten wir darauf zurück, dass ich beruflich sehr eingespannt bin, was zwangsläufig dazu führt, dass ich Bexter nicht mehr vollständig gerecht werden kann.

Ich musste mir selber eingestehen, dass die alleinige Versorgung von Bexter mit der Art meines Berufes sehr anstrengend ist und ich ihn zwischenzeitlich nicht mehr genug positiv bestärkt habe. Meine Art mit Bexter umzugehen war, ihn in kurzen knappen Kommandos zum gewünschten Erfolg zu bringen.

Du hast mir jedoch gezeigt, dass es auch mit leiser und ruhiger Stimme, sowie stillen Handzeichen möglich ist, die Aufmerksamkeit von Bexter auf mich zu lenken und den gewünschten Gehorsam zu erzielen. Unsere Beziehung wurde schlagartig besser. Es macht wieder richtig Spaß, mit ihm zu arbeiten und zu sehen, wie gut er sich entwickelt hat und immer noch entwickelt.

Zwar reagiert er in einigen Situationen immer noch unsicher und auch ich bin weiterhin vorsichtig, aber unsere Trainingseinheiten sind ja auch noch nicht abgeschlossen.
In unserer weiteren Zusammenarbeit hoffe ich, dass wir eben diese Situationen auch noch in den Griff bekommen und Bexter zunehmend entspannt.
Auch das Thema Jagdtrieb sollten wir noch einmal in Angriff nehmen, auch wenn es schon viele Situationen gab, in denen ich stolz auf ihn war, wie er reagiert hat.

Ich freue mich auf weitere lehrreiche Trainingseinheiten. Es ist mir stets eine Freude zu Dir zu kommen und immer wieder neue Ansätze zum optimierten Führen meines Hundes mitzunehmen. Auch der Gruppenunterricht, in dem Bexter Hahn im Korb ist, zeigt mir, dass ich nicht alleine mit gewissen Problemen bin und ich freue mich darüber, mich mit anderen RR-Haltern austauschen zu können.

Zum Schluss möchte ich noch sagen, dass ich Dir weiterhin viel Erfolg mit Deiner Hundeschule wünsche. Ich kann nur allen Hundehaltern empfehlen, sich Dir anzuvertrauen, da sie sich wirklich in guten Händen zu schätzen wissen können.

Viele liebe Grüße,

A. Sandhaus mit einem dicken Pfotenabdruck von Bexter


Rhodesian Ridgeback Hündin Nala

Cane Corso Hündin Nala

Rhodesian Ridgeback Tako aus der Schweiz

Anke Keucher   16.5.2010
um 15:26 Uhr

Liebe Frau Karsten,

nach unserem gemeinsamen Ausflug aus der Schweiz zu Ihnen nach Unna, möchte ich gern ein kurzes Feedback darüber abgeben.
Unser sehr ängstliche, 3 jährige Ridgebackrüde "Tako" hat starke Probleme beim Kontakt mit fremden Hunden.
Nachdem wir bereits diverse Hundeschulen besucht hatten, die uns leider nicht wirklich helfen konnten, war es mein Ziel nun endlich ein effektives, umsetzbares und gezieltes Vorgehen zu erlernen, um langfristig diese Situation zu verbessern.
Durch Ihre Erfahrung, die vielen nützlichen Infos während unserer Telefonate und natürlich in den gemeinsamen Trainingsstunden konnte ich bereits vom 1.Tag an deutliche Fortschritte erleben. Dies gilt es nun im täglichen Alltag durch unser gemeinsames Training konsequent umzusetzen.
Zusammenfassend kann ich sagen, dass sich unser Ausflug zu Ihnen absolut gelohnt hat. Ich bin sehr dankbar, dass wir so viel von Ihnen lernen durften!

Für Ihre Zukunft wünsche ich Ihnen weitherhin viel Erfolg.

Herzliche Grüsse aus der Schweiz sendet Ihnen Anke Keucher.

RR-Rüde aus Köln

RR Rüde mit Frauchen und Herrchen aus Köln

Abasi mit Frauchen und Herrchen

Rohdiamant "Molly" mit Frauchen bei freudig ausgeführter Leinenführigkeit

Rohdiamant "Molly" mit Herrchen bei einem gemeinsamen Spiel

Kleine Perle Zuri

Njanu aus RE

Kimba mit Frauchen und Herrchen aus Karlsruhe

Kimba 14.12.2009

Liebe Frau Karsten,
vielen Dank für das schöne, interessante und lehrreiche Wochenende. Es war sehr angenehm mit Ihnen zu arbeiten und hat uns dreien viel Spaß gemacht. An Ihrer ruhigen Art haben wir uns ein großes Beispiel genommen. Wir üben ganz fleißig weiter und werden Sie auf dem Laufenden halten. Gerne kommen wir wieder mal nach Unna um weiterhin von Ihnen zu lernen.

Vielen Dank und herzliche Grüße
Kay, Steffi und Kimba "wuf wuf"


Enya aus Selm

RR Hündin, 14 Wochen

Die Selmer   5.2.2010 um 23:13 Uhr

Liebe Rosemarie Karsten,

morgen ist unsere letzte Trainingsstunde. Längst Zeit das Gästebuch zu füllen.
Auf der Suche nach einer Hundeschule für unseren Rhodesian Ridgeback Welpen und uns Erst-Hund-Besitzer viel es leicht, die engere Wahl auf Grund Ihrer Homepage zu treffen. Da wir bereits einige Hundeschulen/ Trainer aufgesucht und als zu laut und zu überfrequentiert empfunden haben, waren wir nach unserem ersten Telefonat sicher, die richtige Entscheidung getroffen zu haben.
Es fällt schwer, das bei unseren Trainingsstunden Erlebte in Worte zu fassen, es war viel mehr als erwartet. Nichts hat Ihr Training mit stumpfem Einhalten von Erziehungsplan und vorgeschriebenem Zeitrahmen gemeinsam.
Dass Enya ihre „Meisterin“ gefunden hat, war vom ersten Moment an klar. Wie verzaubert, reagierte sie auf Ihre leisen Worte, deutliche Mimik und Gestik, als hätte sie mit ihren 12 Wochen nie etwas anderes getan.
Starrer Unterricht kommt nie vor, Enya wird individuell auf lockere, zwanglose Art und an unterschiedlichen aufregenden Trainingsgebieten, oder auch zuhause, auf die große Welt vorbereitet und ist nicht einfach zahlender Schüler unter vielen auf einem Hundeplatz.
Für alle Fragen der besorgten ‚Eltern‘ zu Erziehung, Ernährung, Gesundheit unserer Fellnase ist jeder Zeit ein Ohr. Die hier bekommenen Antworten, Tipps und Tricks kommen von Herzen und hätten wir nie woanders finden können.
Respekt vor dieser professionellen und immer liebevollen Art im Umgang mit den Tieren.
Jetzt, in ihrem 8. Lebensmonat sind wir 3 nicht nur auf der Kuscheldecke eine Einheit und verstehen mehr und mehr die Sprache anzuwenden, die Enya jeden Weg mit uns gehen lässt.

DANKE sagen:

Enya ,die sich für die morgigen Freudenbocksprünge ausruht,
Heike und Roland Fritsch

VIELEN DANK (Ja, ich schreib´s wirklich) für die klaren und für mich manchmal harten Worte an uns Zweibeiner. Es war berechtigt und nötig. Heike.

Nala

Tanja Franke 17.5.2010
um 16:32
Uhr
Liebe Frau Karsten,
Samstag hatten Nala und ich unsere letzte Stunde bei Ihnen. Wir möchten uns bedanken, dass Sie uns mit viel Geduld und Freundlichkeit beim lernen und üben unterstützt haben. Nala und ich haben sehr viel bei Ihnen gelernt, wobei ich eigentlich diejenige war, die den Unterricht auch sehr nötig hatte  Nichtsdestotrotz werden wir natürlich ganz fleißig weiter üben müssen damit Nala NICHT wieder auf die Idee kommt weiter ihrem Jagdtrieb nachzugehen und ihrer Lieblingsbeschäftigung andere Hunde begrüßen zu müssen anstatt daran vorbei zu gehen und nicht zu hören, wenn ich sie abrufen möchte. Bis jetzt klappt es ganz gut, Nala hört und hat gelernt sich auf mich zu konzentrieren natürlich nur, wenn ich das auch tue und interessant für sie bleibe und ihr eindeutige Signale gebe. An meiner Stimme gibt es auch noch viel zu tun aber ich bleibe dran. Ich freue mich Sie kennenlernen zu dürfen und wir werden bestimmt noch mal etwas voneinander hören.

Herzlichen Dank!
Ihre Tanja Franke mit Nala

Bhanu

Rhodesian Ridgeback Rüde aus dem Erzgebirge

Hallo Frau Karsten,

wir sind wieder gut zu Hause angekommen und gerade von unserer ersten Trainingsstunde zurück. Klappt schon fast alles prima aber werden natürlich weiter fein üben. Die Fotos sind übrigens prima geworden, vor allem gefällt mir das Ups-Foto. Wir haben die Fahrt zu Ihnen auf keinen Fall bereut und möchten uns deshalb nochmals für alles bedanken. Es war für uns und für unseren Liebling Bhanu eine Bereicherung.

Also ganz liebe Grüße aus Schneeberg und bis bald

Isolde Pienn

Addo mit Frauchen aus Berlin

Andrea Schulz mit Addo   6.11.2009
um 13:19 Uhr
Liebe Rosemarie Karsten,

nachdem wir nun schon fast eine Woche wieder zu Hause sind und der Alltag eingekehrt ist, möchten mein Sohn Philipp und ich uns noch einmal herzlich bedanken für die super interessante und lehrreiche Woche bei Ihnen. Wir haben die Stunden mit Ihnen sehr genossen. Vor allem aber würde ich jederzeit wieder diese Entscheidung treffen, die Ausbildung und Erziehung insbesondere eines kleinen Ridgebacks von Ihnen begleiten zu lassen. Ihre Erfahrung mir Ridgebacks und Ihre souveräne und ruhige Art im Umgang mit Hunden machen die Ausbildung zu einem absoluten Erlebnis und brachten uns innerhalb einer Woche riesige Erfolge. Der Kleine zieht nicht mehr an der Leine, kommt (fast ) an jedem Hund problemlos vorüber, ist fast hundertprozentig jederzeit abrufbar (nur Spielen ist schöner) und vieles mehr.
Für all das und auch und vor allem für Ihre nette Bekanntschaft hat sich der weite Weg von Berlin nach Unna gelohnt.
Einen besonderen Dank verdienen Sie für die professionellen Fotos, die in diese Woche entstanden sind.
Ich hoffe wir sehen uns irgendwann wieder und bis dahin wünsche ich gute Besserung für Basihma und für Sie alle drei nur das Beste.
Andrea Schulz, Philipp und Addo



Andrea Schulz mit Addo 18.3.2010
um 23:15 Uhr

Liebe Frau Karsten,
noch heute, Monate nach unserem gemeinsamen Training, denke ich fast täglich beim Umgang mit Addo oder beim spazieren Gehen an viele Ihrer Worte und Ratschläge. Die Arbeit war so erfolgreich und die Dinge, die Sie uns an die Hand gegeben haben so effektiv, dass ich bis heute nach Ihren Methoden übe und arbeite. Erst heute wieder hat mich ein anderer Hundehalter angesprochen und fand es bemerkenswert, wie gut unser Hund hört und wie stark er sich an uns orientiert. Die Basis dafür und für unsere weitere Arbeit mit Addo haben Sie im Oktober gelegt und wir haben die Woche mit Ihnen nie bereut.

Herzliche Grüße aus Berlin,
Andrea und Addo


Bayana aus Wülfrath

RR Hündin, 15 Wochen

Bakiri aus Wülfrath

RR Hündin, 2 Jahre

Hallo Frau Karsten,
 
Bakiri winkt Ihnen ganz herzlich zu und bedankt sich noch einmal für die tollen Unterrichtsstunden.  Wir üben konstant weiter – sogar bei einem solchen „Ridgebackwetter“  hat Rainer gerade seine Trainingsrunde mit Bakiri gemacht. Bayana geht es etwas besser, haben ihr allerdings heute bei dem Wetter die Spaziergänge erspart.

Vielen Dank noch einmal, haben viel gelernt und hoffen, in diesem Sinne jetzt weitermachen zu können. Aber, sollte es mal irgendwo wieder hapern oder wir es noch nicht so hinbekommen sollten, werden wir uns garantiert wieder melden.

Dennoch, die Einladung steht. Falls Sie mal Lust auf einen Spaziergang in Wülfrath haben, wir sind zu allen Schandtaten bereit

Liebe Grüße, auch an Ihre beiden Fellnasen

Rainer und Heidi Bröcker

Ben mit Frauchen aus Darmstadt

Lockeres "bei Fuß" des 7 Monate alten Ridgeback Rüden Ben
unter Ablenkung.

 Rhodesian Ridgeback Ben


Hallo liebe Rosemarie,

jetzt, wo wir wieder in unserem Alltag angekommen sind,
möchte ich mich nochmals für dieses wunderbare Wochenende bedanken.
Mein Dank geht ebenso an Deine Praktikantin Nadine.
Es war erstaunlich, mit welcher liebevollen, konsequenten Hingabe Du/ihr
an meinem kleinen Schatz gearbeitet habt und mit welcher freudvollen Hingabe
mein Hund auf Deine Lehrinhalte reagierte.
Wir haben so viel Wissen mit nach Hause nehmen dürfen und sind jetzt fleißig am Umsetzen.
Alles läuft dank Deiner intensiven Schulung hoch motiviert und mit ganz viel Spaß! Danke!

Ich wünsche Dir von Herzen weiterhin diese Freude bei Deiner Arbeit verbunden mit viel Erfolg!

Liebe Grüße aus Darmstadt.
Angelica & Ben


Nala mit Frauchen und Bashari und Conner mit Frauchen und Herrchen

Bashari

Hallo liebe Rosemarie,

jetzt müssen wir aber auch endlich mal einen Pfotenabdruck
und einen lieben Gruß hier hinterlassen.

Du hilfst uns mit unserem kleinen Sonnenschein Bashari nun seit August.

 Wir hätten nie für möglich gehalten, wie "anders" ein Ridgeback im Umgang ist.

 Es sind sehr besondere Tiere und Du bist eine der wenigen Trainer,
die dieses Besondere an den Hunden sieht.

Daher bist Du uns oft einen Schritt voraus, denn das was Du schon beobachtet hast,
ist bei uns noch gar nicht angekommen.

Aber genau aus diesem Grund besuchen wir Deine großartige Hundeschule.

Wir haben mit unserem kleinen Racker schon einiges bei Dir gelernt
und freuen uns auf jedes neue Training.
Vor allem Bash dreht vor Freude komplett durch wenn er Dich sieht
und allein das sollte schon Bestätigung genug sein.

Wir möchten es aber dennoch nicht versäumen,
Dir hier noch ein riesen Dankeschön auszusprechen.
Für Deine Arbeit, für die Motviation, Dein Verständnis
und vor allem für Deine ehrliche und direkte Art.
Es macht wirklich Spass mit Dir zu arbeiten.

Viele liebe Grüße aus Bochum  von Christina, Tobias, Conner und Bashari.

Fen und Bashari





RR Training auf Sylt - Urlaub in Verbindung mit Hundetraining
Mensch-Hund-Harmonie in entspannter Atmosphäre




Sehr geehrte Damen und Herren,  

gerne bietet Ihnen das vier Sterne Hotel Park Inn Kamen/ Unna
als Partner der Mobilen Hundeschule Übernachtungsmöglichkeiten.  

Die Preise gelten auf Anfrage und Verfügbarkeit.  

Bitte nennen Sie bei Ihrer Reservierung das Stickwort „Mobile Hundeschule“.  

Nehmen Sie Ihre Reservierung per Telefon unter 02307/ 9690 oder per eMail an
sarah.goldberg@eventhotels.com vor.  

Wir würden uns sehr freuen Sie in unserem Hause Willkommen zu heißen. 

Ihr Team vom Park Inn Kamen/ Unna.    






Hotel Gut Höing in Unna

Hotel Gut Höing liegt am östlichen Rand des Ruhrgebiets in Unna,
mit besten Verkehrsanbindungen nach Dortmund und in die Regionen Haarstrang und Sauerland. Das traditionsreiche Hotel aus der Akzent-Reihe bietet Ihnen
Einzel-, Doppel- und Mehrbettzimmer – auch barrierefrei – sowie Appartements
und Tagungsräume in angenehm ruhiger und grüner Lage in Unna.
Die wohnlichen Aufenthaltsräume im Landhausstil sorgen dabei
für eine gemütliche und entspannte Atmosphäre.